Archiv

Oak Creek Canyon

Na, ob das mit dem Kraftplatz (Vortex) doch etwas gebracht hat? Ich bin nach nur 6 Stunden Schlaf putzmunter ... Und das tolle: sonst mache ich etwas und schaue dann auf die Uhr ... und es ist ganz viel Zeit vergangen - jetzt ist es genau umgekehrt ... ich mache viel, schaue auf die Uhr und es sind nur ein paar Minuten vergangen  :-))

Nach einem gemuetlichen Fruehstueck gehts mal wieder los, durch den Oak Creek Canyopn Richtung Flagstaff. Ich habe jetzt mehrfach gehoert und gelesen: diese Strecke ist eine der landschaftlich schoensten in den USA ... Ich halte mich da an meinen Reisefuehrer, der Autor und ich sind einer Meinung: ganz nett, huebsche Felsen, aber da die vielen Laubbaeume alle gruen sind - sieht man nicht viel von der Landschaf t  :-))

Am Ende des Canyons geht es in Serpentinen hoch auf die Mesa, noch mal ein 'Scenic View Point" .... muss ich natuerlich anhalten. Hier gibt es viele viele Verkaufsstaende der Navajos, ich goenne mir einen kleine Baeren-Fetisch, da das Healing Ritual vorgestern ja festgestellt hat: Baer ist gut fuer mich !!! Und noch eine Feder aus Silber, die kann dann gleich dazu an die die Halskette!

Jetzt muendet die Strasse auf die Interstate 17?North, ich brause durch Flagstaff und biege ein auf dieInterstate 40/West Richtung Los Angeles .... mal wieder Route 66, zum 3. Mal in diesem Urlaub!!!

Ich will in Williams heute uebernachten, und da Wochenende ist und die Saison begonnen hat, ist es besser, sich schon Mittags um sein Quartier zu kuemmern - besonders an solchen Hot Spots wie dem Grand Canyon. Ok, Super 8 Motel und dann auf nach Norden ... noch eine Stunde Fahrt und ich bin da.

 

1.6.08 03:38, kommentieren



.... on the Wings of a Butterfly ....

Ich komme zuerst am Flughafen in Tusayan vorbei, mal fragen, ob es Platz gibt ... Oh ja, ich brauche nur 20 Minuten zu warten und auf gehts mit "Papillon Grand Canyon Helicopters" (30 Minuten = 100 Euro) einmal ueber den Canyon hinweg und wieder zurueck.

Wir sind zu viert im Heli, ein US-Paar, ein Hollaender und ich. Es gibt eine kurze Einweisung von Piloten - 'it's a bit bumpy today' - ich bin eine wenig verkrampft ... Um uns herum schwirren nur so die Helicopter, es gibt 10 Landeplattformen und es ist ein kommen und gehen ... aehh ich meine Langeanflug und Abflug.

Zuerst fliegen wir 5 Minuten ueber die pottebene Hochflaeche, die bewaldet ist, unter uns die Schienen den Grand Canyon Express ... ah, da faehrt er ja .. (also damit muss ich nicht fahren, im Gegensatz zu meiner Tour gestern die landschaftlich toll war, siehr man hier ja nichts ausser Baeumen ...). Und dann, ganz ploetzlich hoert die Ebene auf und der gigantische Canyon liegt unter einem ...

H i l f e  ......

Tief durchatmen, ich mache ein paar Fotos, das beruhigt. Es schwankt ein wenig, es kommen noch die Auffwinde von unten dazu , aber wir segeln sicher nach drueben und wieder zurueck .... wie schnell doch 30 Minuten vorbei sein koennen!

So, und jetzt ins IMAX Kino ... und das Ganze nochmal als Film, aber bei besserem Licht - es ist heute etwas diesig. Jau, diese 30 Minuten sind auch  nochmal gaaanz toll. Ich liiieeeebe IMAX Kinos!!!!

1.6.08 03:46, kommentieren

Grand Canyon - South Rim

So, jetzt in den Nationalpark, mit meiner Dauerkarte alles inclusive. Der erste Aussichtspunkt ist 'Mather Point' .... sehr schoen, da kann man auch einen langen Spaziergang machen ... mache ich. Ich bin jetzt genau gegenuber vom Bright Angel Canyon, darueber, auf der Seite gegenuber ist die Punkt, an dem ich am 15. Mai gestanden haben  :-))

Ich mache auch hier viele Fotos, lasse mich von Eichhoernchen bezaubern und setze mich auf eine Stein in den Schatten und schaue und schaue und schaue ..... ich bin jetzt das 3. Mal hier, aber es ist W U N D E R B A R, immer wieder!

Unten am Boden des Canyons sieht man ein kleines Stueck vom Colorado, und ich glaube am Anfang des Seitencanyons, wo die Baeume sind, da ist die Phantom Ranch. Man sieht auch auf dieser Seite, auf halber Hoehe 'Indian Garden' und einen Trail, der bis zur Klippe oberhalb des Colorados geht.

Ich habe Glueck gehabt, das ich einen Parkplatz in der Naehe von Mather Point bekommen habe, hier tobt der Baer - es ist maechtig was los, ich bin umringt von allen Sprachen dieser Erde  :-)))

1.6.08 03:52, kommentieren

Williams, Historic Route 66

Ich bin wieder zurueck und schaue mir noch ein wenig Williams an, der Ort ist recht huebs, viele alte Gebaeude siond gut in Schuss und es ist noch einer dieser typischen alten Orte, die eine Hauptstrasse ist die Fahrspur nach Westen - Einbahnstrasse und die andere Hauptstrasse ist die Fahrspur nach Osten - auch Einbahnstrasse ... Es gibt natuerlcih Querverbindungen und Seitenstrassen, aber wenn ich mich richtig entsinne, als ich Anfang der 80ger Jahre mit meinem Samy hier durch gefahren bin, war die I40 noch nicht so gut ausgebaut wie jetzt (jetzt wird Williams weitraeumig umfahren), ich fand das damals putzig ....

Hier gibt es kleine Boutiquen, originelle Souvenirlaeden, nette Saloons und Kneipen, in einer habe ich diesen PC gefunden ... Es gibt eine Lifeband, die vor einem Saloon spielt, Cowboys auf Stelzen laufen herum, Damen sind wie Cowgirls oder Saloon-Miezen kostuemiert, eine Parade wird vorbereitet ... hier ist gerade eine Menge los, die Stimmung ist prima. Morgen geht es in Richtung Las Vegas.

1.6.08 03:57, kommentieren

auf nach Las Vegas

 Man braucht ungefaehr 3,5 Stunden fuer die Strecke ... ich bin aber ein paarmal schneller gefahren - Wetter schoen, Strase leer - und schon war ich bei 85 mph - aber kein Sherriff hat mich erwischt :-))

Von Kingman nach nordwest ist eine von den Strassen, die fast 100 km schnurgeradeaus gehen. Und dann kommen die Berge. Wenn man hier nachts faehrt (bin ich vor 26 Jahren mal), dann siehr man dahinter einen sehr hellen Lichterschein am Himmel ... die Vorboten von Las Vegas, das dann immer noch so 70 / 80 km entfernt ist!!.

Die Strecke ist fuer LKW usw gesperrt, die Route fuehrt direkt ueber den Hoover Damm, der den Lake Mead aufstaut. Die ganze Konstruktion ist schon von 1935 (die ganzen Bauarbeiter haben damals auch Las Vegas zum Aufschwung gebracht) .... Man baut jetzt seit 5 Jahren eine Alternativ-Route, sie soll Mitte 2008 fertig sein ... das sehe ich aber nicht so, die grosse Bruecke ist gerade mal im Ansatz von beiden Seiten zu sehen!!! Aber dann ... wird es mal eine gute, gerade Strecke sein, nicht mehr diese engen Kurven ins Tal hinunter, und danach wieder rauf...  Jetzt noch 30 Meilen, nach Boulder City siehr man dann schon Henderson und Las Vegas in der Ferne liegen.  

So, da bin ich nun eingetrudelt. Bin schon kreuz und quer durch die Stadt gefahren, wie gut dass heute Sonntag ist. Jetzt kenne ich mich schon ein wenig aus. Entdeckungen mache ich aber erst morgen,  ich habe erst einmal das Auto komplett ausgelehrt und alles in mein Zimmer im La Quinta Hotel gepackt ... das gibt eine GROSSE Ampack und Aussortier-Arie.

Einen Swimming-Pool haben die auch hier ... jetzt gehe ich est einmal plantschen  :-)) 

1 Kommentar 2.6.08 04:26, kommentieren

Las Vegas im Schnelldurchlauf

Erst mal einen Ueberblick verschaffen ... Ich mache mich zufuss auf den Weg (blos nicht parken!!!). Ich fange an mit dem Excalibur, einer kitschigen Burgvariante im Walt Disney Stil - dort nehme ich mein Fruehstuecks-Buffett zu mir.

Dann wechsele ich rueber zum "Luxor", Aegypten vom Feinsten. Leider ist die Tut-ench-Amun-Grab Nachbildung geschlossen, auch das IMAX laeuft nicht - baeeehh.. Ich nehme die Monorail zum Mandalay Bay und geniesse die fernoestliche Atmospaere.

Schraeg gegenueber Pluesch und Protz im Tropicana, aber die Tiffany Glasdecker ueber dem Hauptcasino ist schon sehenswert. Dann das MGM Grand Hotel - an der Rezeption gibt es 17 Plaetzt, aber vor allen sind lange Warteschleiangen - so ist das mit den riesigen Hotels ...

Hier beginnt die kommerzielle Monorail, ich nehme den Tagespass und fahre zum anderen Ende: das altehrwuerdige Sahara. Ich bewundere die orientalische Athmospaere - natuerlich, wie in den anderen Hotelkaesten auch - riesige Spilhallten, feinster Luester und Kronleuchter von der Decke ... dazu eine gewaltige Geraeuschkulisse.

Ich lege mich ein wenig an den Pool, in den Schatten, es sind etwa 40 Grad !!! Ich kjann von hier aus den Stratosphaere Tower sehen ... und die 3 "Fahrgeschaefte" oben ... Ein Katapult, das Leute noch ein Stueckchen hoeher schiesst, eine "Fahrt ins Nichts" ... beides dauert nur wenige Sekunden ... und dann noch so eine Art Kettenkarussel, das ueber den Rand des Towers hinausschwingt ... das dauert laenger . Ist natuerlich alles High Tec ... Muss mal die Beschreibung aus dem Reisefuehrer dazuschreiben  :-))

 Jetzt nehme ich wieder die Monorail, steige am Hilton Hotel aus ... kleine Einkaeufe in einem Shop fuer grosse Groessen ... und dann ist die naechste Station Flaming / Cesars Palace. Das kannte ich schon von einem Besuch mit meiner Mama vor etwas 20 jahren ... aber Details wusste ich natuerlich nicht mehr. Cesars Palace ist ja schon aelter - aber immer noch toll, s a g e n h a f t - drinnen!

So, jetzt habe ich ein Taxi zurueck ins Hotel genommen, schnell "Frisch" gemacht. Muss gleich zum Tropicana, dort werde ich abgeholt zu einer Tour: Las Vegas by Night" (5 Stunden!!!)

 

 

1 Kommentar 3.6.08 01:49, kommentieren

Vegas by Night

Das war schon toll gestern abend! Ich wuerde ja auch nie im Dumkeln mit meinem Auto den Strip hoch und runter fahren ... die Beleuchtung ist schon sehenswert. Apropo Strip ... mir war gar nicht klar, dass das nur der 'neue Teil' von Las Vegas ist ...

Es gibt auch noch die 'Altstadt' aus den 50ger und 60ger Jahren, rund um die Freemont Street. Die war etwas verkommen, wird jetzt aber mit Hingabe - und das sehr erfolgreich - wieder aufpoliert! Hier dreht sich alles rund um die Freemont Street.

Aber der Reihe nach:

Es beginnt mit einer Fahrt auf den Stratosphaere Tower, das hoechste Gebaeude westlich des Mississippi, 1.000 Fuesse, 1996 gebaut. Wie alles in Las Vegas nur um Leute zum Spielen ins Casino zu bringen! Der Tower hat die schnellsten Fahrstuehle - es geht auch ganz flott. Mir ist erst ein wenig schwummrig, aber dann gehe ich sogar in die obere Etage, an die frische Luft. Der Blick ist wunderbar, die Berge rund um das weite Tal von Las Vegas, der 'McCarren Airport' mitten in der Stadt, einer der wichtigsten Flughaefen der USA. Etwa minuetlich erfolgen Starts und Landungen, man sieht einen Flieger landen, und der naechster faedelt sich schon mal ein - und ganz weit weg kommt schon wieder einer!!!

Ja, und dann sieht man natuerlich die 3 'Thrills' von Nahe ... N I E M A L S  wuerde ich da reingehen!!! Aber im Lift nach unten meint eine aufgedonnerte (vielleicht) 17-jaehrige ... sie hatte alle 3 ausprobiert ... naja, der freie Fall war ganz aufregend, aber die beiden anderen .....

Unser naechstes Ziel: das Bellagio und sein Wasserballett: ein riesiger Teich vor dem Hotel, alle 15 Minutern wird ein Song gespielt (Frank Sinatra: Fly me to the Moon) - immer ein anderer, und dazu wie sich die Fontainen im Rythmus ... Die Duesen sind Entwicklungen der US-Army, die koennte man als Wafe benutzten, so eine Kraft hat das Waser, wenn es herausschiesst! Wir stehen an einer Balustrade vor dem Haupteingenag und geniessen den Anblick ... und schauen dahinter auf Paris: Eifelturm, Arc de Triomph, ie Oper und die schoenen Haeuser - alles (etwas verkleinert) akribisch nachgebildet!

In der Halle des Bellagio haengen an der Decke mundgeblasene Glasblumen und Blueten fuer 10 Millionen Dollar; es gibt einen extra Angestellten, der sie liebevoll putzt. Und dann das Conservatory, eine Art riesiger ueberdachter Botanischer Garten, er wird alle 6 Wochen umdekoriert... Eine berauschende Mischung aus : oh, wie schoen und Kitsch ... mit Modelleisenbahn, die dadurch faehrt und animierten Adler-Kueken im Riesennest, dazu eine andere Art Wasserballett mitten im  Moos und Hortensien.

Wir fahren jetzt hinaus, zu dem beruehmten alten "Las Vegas-Begruessungsschild", das seit ueber 70 Jahren am Ortseingang steht - wenn man aus Los Angeles kommt. Jedes Show-Girl, oder wer es werden wollte, musste dort possieren.

Danach geht es ueber die I15 rasch zum anderen Ende von Las Vegas, einmal die Reihe der "Wedding Chapel" abgefahren und dann zur Freemont Street. Hier gibt es abends stuendlich des 'Freemont Experiment', die Strasse ist auf ganzer Laenge ueberdacht mit einer art digitalen Leinwand, dazu Lautsprecher vom Feinsten, zu jeder vollen Stunde gibt es eine 8 - 10 Minuten Show auf der ganzen Laenge: um 10.00 h gab es "Queen" und um 11.00 h Gambeling & Vegas-Girls" - alles schnelle Schnitte, grafisch veraendert ... unbeschreiblich ... nicht unbedingt mein Geschnack, aber man muss es mal gesehen haben. Zu Sylvester versammelt sich hier 'Tout Las Vegas'.

In der Stunde dazwischen bummele ich herum, bestaune die alten Neon-Schilder: der Cowboy und das Cowgirl (hat jeder schon mal gesehen), dien Glitter Gulch und den Golfen Nugget mit der wahnsinns-Lichtreklame. Dazu jede Menge Strassenkuenstler, ich erinnere mich besonders an Spraykuester, die mit grossen Spraydosen erstaunliche Bilder und mit kleinen Sprazdosen T-Shirts kreiert haben. Dazu ein Karikaturist - faszinieren zu beobachten, WIE soetwas entsteht. Dann 2 Chippendales, 6-pack Boy mit Tatoos, mit denen man sich fotografieren lassen konnte, einen Kuenstler, der mit einer kleinen (Laub-)saege aus Sibler- oder Bronze- Ring-Rohlingen den Namenszug heruassaegte ... ich liebe es, so etwas zu beobachten!!!

Und dann war da noch ein kleiner Stand, ein 'Reiskorn-Maler', ich habe ihn gefragt, wo er herkommt - Kasachstan, ob ich davon schon mal gehoert haette? Aber klar doch meinte ich und rattere die ^ Staedte in Kasachstan herunter, die aus Hannover direkt angeflogen werden (Swissport macht schliesslich das Chek-in fuer Air Astana): Ust-Kamenogorsk, Atyrau, Kustanay, Astana, Karaganda und Almaty ... Er ist so gerueht, dass er mich in den Arm nimmt und meinen Namen (und der ist lang) fuer mich als Geschenk auf ein Reiskorn schreibt!!!!!

Da bin ich erst nach Mitternacht im Hotel, was fuer ein Tag  :-))

 

1 Kommentar 3.6.08 20:27, kommentieren